Clean eating! Clean eating? Whaaaat the fuuuu… ist clean eating? So manch einer von euch mag den Begriff schon einmal gehört haben, für viele andere ist das clean eating-Prinzip jedoch (noch) gänzlich Neuland. Da ich viel von gesunder, abwechslungsreicher Ernährung halte, aber keine starren Dogmen und Diäten für gut befinde, möchte ich heute ein paar Worte zum clean eating loswerden. Ein paar Facts und Grundsätze, meine ganz persönliche Meinung und Auslegung des clean eating-Lifestyles. Los geht’s!

Was ist clean eating?

Seit einigen Monaten, wenn nicht gar Jahren ist der Trend des clean eating aus den USA nach Deutschland rübergeschwappt. Von der Vorreiterin Tosca Reno (Eins ihrer populärsten Bücher: „Die Eat-Clean Diät. Das Original“) zum Leben erweckt, wird clean eating meist als „neues, modernes Ernährungskonzept“ angepriesen und (leider auch) entsprechend vermarktet. Der Fokus liegt allerdings ganz klar darauf, dass es sich nicht um eine Diät handelt, sondern um einen Lifestyle – eben einen Lifestyle rund um gesunde Ernährung und Fitness.

Zum Buch
 
 
 
 
Was viele dabei vergessen, ist, dass es sich keinesfalls um eine Neuheit handelt. Clean eating ist weder eine neue Diät noch eine neue Ernährungsform noch eine neue Lebensweisheit. Nein, clean eating ist im Prinzip nichts anderes als eine „ursprüngliche Ernährung“, in der Chemie, Junk Food und Völlerei keinen Platz haben.

Ein Grundsatz im Rahmen des clean eatings lautet:

Iss nichts, was deine Großmutter nicht als Nahrungsmittel gekannt hätte.

Es geht also darum, so ursprünglich, naturbelassen und vollwertig wie möglich zu essen; industriell stark verarbeitete Lebensmittel sowie jegliche Zusatz- und Konservierungsstoffe, künstliche Süßungsmittel, Chemiebomben und Suchtstoffe wie z.B. weißer raffinierter Haushaltszucker etc. … sollen dagegen gemieden werden. Klingt gar nicht so dumm, oder? 🙂

Clean eating: Die Regeln* bzw. Grundsätze

Im Allgemeinen werden beim clean eating je fünf positive und fünf negative Regeln* bzw. Grundsätze unterschieden.

(*Ich finde das Wort „Regeln“ unpassend; immerhin soll das Ganze keine Diät und somit auch keine Einschränkung darstellen, sondern einen Lifestyle, dem man selbst aus freien Stücken folgt. Sagen wir also lieber „Grundsätze“!)

Das solltest du beim clean eating tun:

Jeden Tag frühstücken!

Mehrere kleine Mahlzeiten statt 3 große Mahlzeiten essen!

Bei jeder Mahlzeit komplexe Kohlenhydrate mit einer gesunden Eiweißquelle kombinieren!

Gesunden Fetten den Vorzug geben!

Ausreichend Wasser trinken (mindestens 2 Liter)!


 
Dagegen solltest du beim clean eating:

Keine stark verarbeiteten Produkte und Fertiggerichte essen!

Keine Lebensmittel mit chemischen bzw. künstlichen Zusatz-, Konservierungs- und Süßstoffen essen!

Ein Zuviel an (Haushalts-)Zucker und leeren Kohlenhydraten meiden!

Nährstoffarme Lebensmittel vom Speiseplan verbannen!

Ungesunde Fette meiden!
 

Positive Auswirkungen von clean eating

Wenn du bis hierhin gelesen hast, wirst du dich mit Sicherheit schon gefragt haben, warum du das Ganze tun solltest? Was sind die positiven Auswirkungen, die du zu erwarten hast, wenn du dich nach dem clean eating-Prinzip ernährst? Nachfolgend liste ich einmal einige der Punkte auf, von denen nicht nur Tosca Reno, sondern auch ich und viele andere überzeugte Clean Eater wie z.B. Hannah Frey von „Projekt: Gesund Leben“ oder Kristin von „Eat Train Love“ berichten.

Sowohl Hannah als auch Kristin und einige andere Autoren haben inzwischen deutsche Bücher zum Clean eating veröffentlicht, in denen sie die Basics erklären, viele kreative Tipps geben und leckere Rezepte vorstellen! Und es gibt noch so viele mehr!

Zu den Büchern

 
 
 

Mögliche Effekte durch clean eating:

  • Gewicht pendelt sich auf gesundem Niveau ein
  • weniger bis gar kein Heißhunger
  • innere Ausgeglichenheit
  • verbessertes Hautbild
  • Verdauung wird reguliert
  • mehr Energie
  • weniger krank, insgesamt verminderte Infektanfälligkeit
  • positive Ausstrahlung
  • Kopfschmerzen und Migräne verschwinden
  • Konzentrationsfähigkeit wird erhöht

Die Liste könnte vermutlich endlos so weitergeführt werden …

(Anmerkung: Nicht jede der genannten Personen führt alle Punkte an. Bedenke bitte auch, dass nicht jeder Mensch die gleichen positiven Auswirkungen bei sich wahrnimmt, sondern die Resultate von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausfallen.)

Strikt oder nicht strikt? Besessen oder entspannt?

Kommen wir aber nun zu einem für mich sehr, sehr wichtigen Thema im Zusammenhang mit dem clean eating-Prinzip und zwar zu der Frage danach, wie strikt man sich an solch ein Konzept halten sollte – und das nicht ohne Grund …

Nicht ohne Grund komme ich nun auf diese Frage zu sprechen. Ob bei Instagram oder Facebook, überall häufen sich die Bilder, Posts und Meldungen von meist Teenies und jungen Erwachsenen, die sich regelrecht in einen Fitness- und Ernährungswahn hineingesteigert haben und geradezu besessen von Ernährungsweisen wie clean eating sind. Sie gehen kaum noch mit ihren Freunden oder ihrer Familie essen, halten sich strikter als strikt an irgendwelche Diätregeln und bereuen jedes Fitzelchen Fett und jeden Krümel Kuchen … Das kann es doch nun wirklich nicht sein!

Aus gegebenem Anlass folgt nun also meine ganz persönliche Meinung und meine ganz persönliche Auslegung vom clean eating:

Mein ganz persönlicher ‚clean eating‘-Lifestyle

Liebe Leute, mal ehrlich, es geht hier um eure Gesundheit und eure Lebensqualität!

Ihr wollt euch bewusst ernähren und gesund leben, aber doch nicht auf alles verzichten, euch auf ewig einschränken und euren Körper drangsalieren, oder?. Ihr lebt nur einmal, das solltet ihr in vollen Zügen genießen! Ja, ich halte sehr viel von bewusster bzw. gesunder Ernährung und einem gesunden Lifestyle, ABER dabei dürfen Genuss und Lebensqualität nicht zu kurz kommen!

Regeln und Grundsätze sind dazu da, gebrochen zu werden! 

Findet einen für euch praktikablen Königsweg, bringt ein gesundes Gleichgewicht zwischen Relaxtheit und Strenge in eurer Ernährung und lebt so, wie es sich für euch richtig anfühlt! Wenn jede eurer Mahlzeiten clean ist – wow, perfekt! Wenn lediglich eine Mahlzeit am Tag clean ist – auch perfekt, besser als gar keine!

Kurzum, wie sieht mein ‚cleaner‘ Lifestyle aus?

Ich ernähre mich in dem Ausmaß und genau so lange nach dem clean eating-Prinzip, wie es mir gut tut.

Punkt, nichts weiter. 

Der Großteil meiner Mahlzeiten ist clean (ich würde schätzen 80 %), aber meist geschieht das nicht einmal bewusst, sondern völlig intuitiv, weil es mir einfach schmeckt und gut tut. Ja, ich lese Etiketten im Supermarkt und brauche manchmal etwas länger beim Einkaufen, doch ich mache das inzwischen einfach aus Gewohnheit. Ich möchte meinen Körper nicht mit Chemie etc. zumüllen, sondern ihm etwas Gutes tun. Und klar, natürlich gibt es auch bei mir Phasen, in denen der clean eating-Anteil eher gegen 0 % tendiert, doch das merke ich dann auch recht schnell und bemühe mich darum, einen Switch hinzulegen.

Also, clean eating hin oder her: Wenn ich eine dick belegte, vor Fett nur so triefende Pizza essen will, dann tu ich das. Wenn ich ein riesiges Stück Schokokuchen genießen und 0815-Spaghetti in cremige Käse-Sahne-Soße einrollen möchte, dann tu ich das. Und du solltest das auch!

Intuitiv essen statt Regeln einhalten

Ein toller Ansatz, wenn auch mit einem auf Deutsch ziemlich unglücklich gewählten Buchtitel, findet sich in dem Buch „Intuitiv abnehmen – Zurück zu natürlichem Essverhalten“ von Elyse Resch.

Hier geht es darum, sich von einem starren, angstbesetzten Essverhalten zu lösen, wieder zu lernen, auf SEINEN KÖRPER zu hören, und wirklich, wirklich das und so zu essen, wie es Körper und Geist gut tut. Weder zu viel noch zu wenig, weder eingeschränkt noch ohne Maß. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Zum Buch
 
 
 

Mit intuitivem Essverhalten zum Wunschgewicht

Wenn du mehr über das intuitive Essen erfahren möchtest, schau mal unter ‚Intuitives Essen: Vorteile, Erfahrungen & Tipps‘. Wertvolle Informationen erhältst du auch gern bei mir persönlich im Rahmen einer individuellen Ernährungsberatung.

Zur Ernährungsberatung
 
 
 

Wie clean bist du? 😉

Wie steht es um dich? Hast du clean eating schon ausprobiert? Wenn ja, welche positiven Effekte konntest du an dir beobachten? Und wie strikt hältst du dich ans clean eating-Prinzip? Handhabst du es wie ich eher entspannt und isst intuitiv oder gehörst du zu den Ernährungs-Perfektionisten?

Ich bin riesig gespannt und freue mich auf viele Kommentare!
 
Feli Follow Your Dreams Coaching