1001 Traum-Geschichten: Stefanie bringt Hormone in Balance & träumt nicht nur von Panama …

In den 1001 Traum-Geschichten geht es heute um eine ganz besondere Kombination: Was Burnout und Stress mit Hormonen, Selbstfindung und Panama zu tun haben, erfahrt ihr im Interview mit Stefanie Rueb. Viel Spaß dabei!

LEBE DEINE TRÄUME – DAS INTERVIEW

Hallo, liebe Stefanie!

1.) Schön, dass du deine Traum-Geschichte auf Follow Your Dreams teilen möchtest. Stell dich doch bitte kurz einmal vor. Wie alt bist du, wo kommst du her, was machst du und was ist kennzeichnend für dein Leben?

Hallo liebe Feli, sehr gerne stelle ich mich kur vor. Ich bin Stefanie Rueb, Gründerin von balance your life und happy.me.retreat. Ich bin 44 Jahre alt, habe einen Sohn und wohne momentan noch am Bodensee. Was mich und mein Leben auszeichnet? Gute Frage. Ich denke, meine Reiselust und das Abenteuer sind sehr prägend in meinem Leben.

Deshalb motiviere und inspiriere ich gerne Menschen, über den Tellerrand hinaus zu sehen, aus dem Hamsterrad auszubrechen und wirklich IHR Leben zu leben, anstatt im tristen 9 to 5 Job zu verwesen. Leider bemerken es viele erst zu spät und landen im Burnout. Das möchte ich verhindern und den Menschen ermöglichen vorher schon bewusster mit ihrem einzigen Leben das sie haben umzugehen.

2.) Dann hast du ja ein sehr ähnliches Ziel wie ich – Menschen zu ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihre Träume zu leben. Wunderschön! Ich finde es wahnsinnig spannend und inspririerend, was du bislang alles gemacht hast und welche Pläne du gerade in die Tat umsetzt. Erzähl uns doch ein bisschen mehr davon.

Ja, es ist in der Tat sehr spannend. Nach 9 Jahren Bodensee zieht es mich wieder in die Weltgeschichte hinaus. Ich werde mit meinem Sohn nach Panama auswandern, um dort oder vielleicht auch wo anders den geeigneten Platz für mein happy.me.retreat zu finden. Ich liebe SPAS, Retreats und schöne Hotels, ich bin seit einigen Jahren nun schon selbst in dem Business mit eigener Praxis in Konstanz und auch mit einem Online Business zum Thema Stressmanagement.

Es ist ein Traum von mir, an einem wundervollen Ort, an dem es 12 Monate im Jahr warm ist, ich täglich Sand unter meinen Füßen spüren kann, das Meer rauschen höre und Salzwasser auf meiner Haut habe, ein eigenes Retreat aufzubauen. Das Spezielle daran ist, dass es einzigartig sein wird. Denn man kennt Yoga und Surf Retreats. Mein Retreat ist spezialisiert auf Hormon Balance, die durch Stress aus den Fugen geraten ist. Hier kann ich all meine Talente und Leidenschaften unter einen Hut bringen.

3.) Das klingt in der Tat sehr speziell, besonders und zugleich wahnsinnig spannend! Warst du schon immer so vielseitig unterwegs? Und kannst du erklären, wie du zu der Person geworden bist, die du heute bist, und wie du zu dem gekommen bist, was du heute machst? Ich weiß, dass du vor einigen Jahren einen Burnout hattest. War er der Auslöser für deine persönliche Wendung und Selbstverwirklichung oder war er „nur“ der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat?

Ja, das stimmt. Nunja, der Burnout musste wohl sein. Es war ein Wink mit dem Zaunpfahl meiner Seele. Ich wollte schon immer in die große weite Welt. Der Schwarzwald, wo ich aufgewachsen bin, war mir zu eng. Ich habe zwar in Cambridge, UK, meinen Bachelor gemacht und in New York noch eine Zeit lang gearbeitet, aber nach 5 Jahren im Management des Familienunternehmens war es dann so weit, dass mein Seelenplan regelrecht nach einer Kehrtwendung schrie. Ich hatte 30 Jahre lang das gemacht, was man von mir verlangt hatte. Nun war es an der Zeit, meinen eigenen Weg zu gehen.

Ich saugte regelrecht alles, was mich interessierte, in mich auf. In erster Linie natürlich alles rund ums Thema Stress, machte Ausbildungen zum Burnout Coach, Hormon Coach, Entspannungstherapeuten, Massagetherapeuten und vielem mehr. Aber auch Innenarchitektur und Raumgestaltung studierte ich noch. Ich glaube, es ging einfach darum, einen Wohlfühlort zu schaffen. In erster Linie in Bezug auf mich, meinen Körper, meine Seele und mein Umfeld. Nun gebe ich dies weiter an Menschen, die solch einen Ort benötigen und Hilfe brauchen, da sie es alleine nicht schaffen, aus einengenden Systemen, Krankheiten, ihrem Hamsterrad, ihrer Komfortzone oder was auch immer auszubrechen.

4.) Das hört sich wirklich, wirklich toll an! Sowohl die chronische Erschöpfung als auch das Fernweh und die sprudelnde Vielfältigkeit kenne ich auch von mir selbst, da ich ja auch eine begeisterte Scanner-Persönlichkeit bin. Allerdings habe ich das viele Jahre lang nicht „zugelassen“ und wollte lieber den Erwartungen anderer entsprechen. Wie kommt deine heutige Lebensart bei deinen Mitmenschen an? Bringen sie Verständnis dafür auf? Und gibt es in deinem Umfeld vielleicht sogar noch andere, die so ähnlich ticken wie du und ich?

Naja, ich komme aus einer Familie, die im Prinzip sehr strukturiert und die Erwartungshaltung sehr hoch war. Dennoch ist mein Vater, wie auch mein Großvater, mit zweitem Herzen ein Abenteurer gewesen. Mein Vater hat noch immer den Traum einer Weltumsegelung und mein Großvater ist jeden Winter früher nach Südafrika gereist und flog mit dem selbstgebauten Segelflugzeug einen Weltrekord nach dem anderen. Das Abenteurerblut ist mir also in die Wiege gelegt worden. Sehr viele, die von meinem Vorhaben hören, sind beeindruckt von meinem Mut und würden, glaube ich, selber sehr gerne so etwas machen. Sie sind aber so im System und der Sicherheit verankert, dass sie eine Veränderung nicht wagen würden.

Und ich stoße natürlich mit meinen Plänen bei manchen Menschen auch an ihre eigenen Grenzen und das Verständnis dafür. Mit der Möglichkeit des Online Business hat sich die Welt verändert. Wir können endlich unsere eigenen Talente und Kreativität beweisen und damit Geld verdienen. Das war früher nicht so möglich. Da musste man gut in der Schule sein, um einen anständigen Job zu bekommen, damit man ja auch die Familie ernähren konnte. Heute ist das alles ganz anders. Aber es haben noch nicht alle mitbekommen und hängen noch in den alten Gedanken- und Lebensmustern fest.

5.) Definitiv, da kann ich dir nur zustimmen. Es ist alles im Fluss und uns stehen unendlich viele Möglichkeiten offen! Wie hast du es geschafft, immer deinen Kurs beizubehalten und deine Träume zu verfolgen? Hast du einfach deiner Intuition vertraut, so wie ich es mache, oder hast du eine spezielle Strategie ausgetüftelt und einen bestimmten Plan Schritt für Schritt in die Tat umgesetzt?

Oh ja, das war nicht immer leicht. Ich hatte so einige Tiefschläge zu verkraften. In meinem Freundeskreis wurde ich oft bewundert: „Du bist so ein Stehaufmännchen und kämpfst dich durch.“ Und ja, ich habe auf mich und das Universum vertraut, dass ich es irgendwann schaffen werde. Ich muss nur dran bleiben und meinem Lebensmotto folgen: „Gehe deinen eigenen Weg.“ Und jetzt ist es auch endlich soweit. Ich bin so froh, auf meinem steinigen Weg, den ich gegangen bin, nun auch endlich die Früchte ernten zu dürfen. Ich habe alle innerlichen Saboteure aus dem Weg geräumt.

Unter anderem auch, weil ich es mir von der Seele geschrieben habe. Daraus ist ein Workbook free.your.mind entstanden, welches ich zusammen mit dem my.way Workbook mit meinen Klienten im Coaching nun durcharbeite. Es hat mir damals und auch noch heute sehr geholfen, nicht auf meine inneren Saboteure zu hören, um aus der Komfortzone rauszukommen und mein eigenes Ding zu machen. Tatsache ist, dass wir uns ja selber Stress machen, wenn wir ständig auf diese Saboteure hören. Und wir trauen uns dann einfach nichts zu.

6.) Absolut. Ein super Ansatz, den du verfolgst! Hast du schon feste Pläne, wie dein Leben in einigen Jahren aussehen soll, oder lässt du alles entspannt auf dich zukommen?

Es ist immer gut, einen Plan im Sack zu haben. Jedoch möchte ich mich die nächsten Jahre etwas treiben lassen. Deshalb habe ich sozusagen einen Plan B vorbereitet. Wichtig ist mir im Moment nur, Zeit mit meinem Sohn zu verbringen und ihm alles zu zeigen und zu lehren, was er braucht, um ein glückliches Leben zu führen. Das wird so einiges mehr sein als das, was er im normalen Schulsystem lernen wird. Auch wenn es eine hohe Herausforderung für mich wird.

Er wird in 5 Jahren 18 und dann wird er seinen eigenen Weg gehen. Ich werde diese Jahre noch intensiv mit ihm verbringen und jeden einzelnen Tag genießen. Das zweite, auf dem ein Fokus liegt, ist natürlich, den passenden Ort für mein happy.me.retreat zu finden. Ich hoffe, dass es Panama ist, aber wir werden auch viel auf Reisen sein und wer weiß, wo es uns hinzieht und der passende Ort sein wird.

7.) Dann bin ich super gespannt, wo ihr letztlich landen werdet! Was war denn das Verrückteste und Herausforderndste, das dir auf deinem Weg zum Traumleben passiert ist?

Das Verrückteste war tatsächlich eine Klientin von mir, die nach einem Spielabend in meiner Praxis mit meinem entwickelten „Kraftquelle ICH“ Bewusstseinsspiel auf den Trichter kam, dass ihr Herzenswunsch ist, nach Irland auszuwandern. Drei Monate später war sie tatsächlich dort. Hat alles aufgegeben, ohne Plan und Sicherheit. Das fand ich wirklich krass, wie ein einziger Spielabend so etwas ins Rollen bringen kann. Hat mich natürlich auch sehr gefreut, denn dieses Spiel soll einige Dinge bewusster machen.

Das Herausforderndste … Hmmm … Es war tatsächlich nicht ganz so leicht, die Entscheidung zu treffen. Ich habe sie lange hinausgezögert, bis ich den 1. Schritt gemacht habe. Aber das Herausforderndste wird, denke ich, erst noch kommen. Die Abreise, der Abschied von hier und die erste Zeit, wenn vielleicht Heimweh auftaucht. UND die Lehrerin für meinen Sohn zu sein. Ich werde in Mathe bestimmt an meine Grenzen kommen. Aber zum Glück gibt es hier ja auch YouTube und Co. und das wunderbare Tool von amerikanischen Internetschooling-Systemen.

8.) Ich bin mir sicher, dass es eine unglaublich spannende Zeit für euch beide wird! Hast du noch einen guten Rat für jeden, der seine eigenen Träume leben will, aber den 1. Schritt noch nicht wagt?

Oh ja, hör nicht auf deine inneren Saboteure, die dich nur in der Komfortzone agieren lassen möchten, um Sicherheit vorzugaukeln. Hab in deinem Bus des Lebens selbst das Steuer in der Hand und überlasse es nicht den Saboteuren. DU entscheidest, welchen Weg du nimmst. DU lebst dein Leben. Meine Tante ist mit 53 Jahren gestorben. Das Leben kann viel zu kurz sein. Also, was würdest du bereuen, es nicht getan zu haben, wenn dein Leben morgen vorbei ist? Wenn du das weißt, dann TU ES. Denn morgen könnte es vielleicht schon zu spät sein. Finde keine Ausreden, denn es gibt IMMER einen Lösungsweg.

9.) Genau meine Meinung: Los geht’s, Ausreden gibt’s nicht! 🙂 Welches Buch oder welchen Film findest du besonders inspirierend und motivierend – sei es, um seine eigenen Wünsche oder seine Berufung zu erkennen, selbstsicher seinen Weg zu gehen oder einfach noch glücklicher zu leben?

Eines meiner Lieblingsbücher ist tatsächlich noch „Der träumende Delphin“ von Sergio Bambaren. Ich habe meinem Sohn auch ganz oft daraus vorgelesen. Er war auf der Suche nach der einen Welle und hat sich nicht abbringen lassen. Ich werde immer wieder als „die Suchende“ bezeichnet. Und ja, es stimmt. Es ist jedoch nichts Schlimmes, denn wenn du auf Facebook und Instagram schaust, es gibt so viele andere Menschen wie mich, die auf der Suche sind. Nach der perfekten Welle, nach Glück, nach Freiheit oder was auch immer. All diese Menschen inspirieren mich und meinen Plan, meinen Weg weiter zu gehen.

Den Film bzw. die Dokumentation „Expedition Happiness“ fand ich ebenfalls sehr wertvoll, sie hat mich sehr berührt.

Zum Buch
Zur Doku
 
 
 
 
10.) Vielen Dank für die Tipps! Zum Abschluss noch das Wichtigste: Wo können wir mehr über dich und deine Angebote erfahren?

Du kannst mir und meinen Sohn auf unserem Weg unter happy.me.retreat auf Instagram und Facebook folgen.

Wenn du mehr Power und Lebensfreude wieder haben möchtest, weil du in den letzten Jahren zu viel Stress hattest, dann findest du meine Angebote dazu auf www.balance.jetzt oder auch wertvolle Tipps auf Facebook auf der HormonSelbsthilfe Seite.

11.) Perfekt, da finden sicherlich einige Menschen den Weg zu dir! Hast du noch eine Frage an unsere Leser?

Ja, ich würde gerne von allen Lesern wissen, was sie bereuen würden, nicht getan zu haben, wenn ihr Leben morgen vorbei wäre. Ich bin sehr gespannt auf die Antworten!

 
Feli Hoffmann Follow Your Dreams
Das interessiert mich allerdings auch! Was wollt ihr wirklich? Was füllt euch aus? Was liegt euch am Herzen und was wollt ihr unbedingt einmal tun? Schreibt es gerne in die Kommentare, wir sind super gespannt!

Alles Liebe,
Feli Hoffmann Follow Your Dreams 
 
 
 
P.S.: Du möchtest auch deine Geschichte auf Follow Your Dreams veröffentlichen? Schreib mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular und ich werde mich so schnell wie möglich bei dir melden!
 
 
 
 
 
 

By |2018-08-02T12:01:31+00:00März 19th, 2018|Traum-Geschichten, Träume leben|0 Comments

Leave A Comment

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.